Home Allgemein Die erste Wände der RKT-Halle stehen
Die erste Wände der RKT-Halle stehen

Die erste Wände der RKT-Halle stehen

von Michael Friembichler

Momentan wird mit voller Kraft an der Errichtung der Garage für die Rettungs- und Krankentransportwägen gearbeitet.

Derzeit sind die meisten Autos provisorisch in einer zweiten Halle geparkt, welche allerdings nicht direkt an das Hauptgebäude angeschlossen ist. Da aber nicht alle Fahrzeuge in diese Halle Platz finden, sind manche am anderen Ende des RK-Geländes unter einem Flugdach geparkt. Leider gibt es derzeit noch keinen direkten Verbindungsweg vom Haupthaus über die Baustelle zu diesen Parkplätzen. Daher müssen unsere MitarbeiterInnen momentan etwa 10 Minuten zu Fuß gehen, um die Autos zu erreichen. Bei diesen Fahrzeugen handelt es sich natürlich um jene, die für keine dringende Einsätze benötigt werden;-)

Wir hoffen, dass ein sicherer Verbindungsweg in den nächsten Tagen eingerichtet werden kann, damit unsere MitarbeiterInnen rasch vom Hauptgebäude zum Fahrzeug gelangen können.

Die Garage bietet 18 Fahrzeugen Platz, wobei jedes Fahrzeug über eine eigene Einfahrt verfügt. Die Parkplätze in der Garage sind so angeordnet, dass zu Dienstbeginn der Fahrzeugcheck durchgeführt werden kann, ohne das Auto zu bewegen. Beim Fahrzeugcheck handelt es sich nicht nur um eine Überprüfung der KFZ-Funktionen, sondern vor allem um eine Überprüfung der Sanitätsausstattung des Fahrzeuges. Funktionieren alle Geräte? Sind alle Taschen und Rucksäcke vollständig? Ist die Trage funktionstüchtig und funktioniert der Tragentisch, also das Aus- und Einladen aus dem Fahrzeug? Besonders die letzte Überprüfung benötigt viel Freiraum in der Halle.

Die Verbindung zwischen dem (bereits errichteten) Haupthaus und der neuen Garage stellt die Hygieneschleuse dar. In diesem Verbindungsraum werden nicht nur Geräte gereinigt und desinfiziert, sondern finden natürlich auch unsere MitarbeiterInnen die Möglichkeit vor, sich gründlich die Hände zu waschen und zu desinfizieren. Für besondere Fälle steht auch eine Dusche zur Verfügung.

Ebenfalls an die Garage angrenzend befindet sich das Sanitätsmateriallager. Hier können sich unsere MitarbeiterInnen bedienen, um die Autos nach den Einsätzen wieder mit frischem Material aufzufüllen.

Auf das Dach der Garage werden schließlich die Sozialräume gebaut. Neben einer Terrasse stehen den MitarbeiterInnen dann ein Speisesaal und mehrere Aufenthaltsräume zur Verfügung. Diese sind derzeit provisorisch im zweiten Stock des Verwaltungsgebäudes untergebracht.